Zielsetzung und Planung der UBG

Unabhängigen BürgerGemeinschaft

         

1. Grundsätzliches

Wir sind parteifrei und wollen bürgernah und unabhängig arbeiten. Wir sind nur den Bürgerinnen und Bürgern Germerings verpflichtet und brauchen uns keinen „Parteidirektiven“ unterzuordnen. Unser oberstes Ziel ist die Erhaltung bzw. Verbesserung der örtlichen Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger. Voraussetzung dafür und damit auch unser Ziel ist es, die absolute Mehrheit einer der großen Parteien zu verhindern.

2. Bürgernähe

Das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern suchen. Betroffene sollen bei wichtigen Planungsvorhaben (z.B. Straßenbau, Ausweisung und Nutzung von Gewerbegebieten…) frühzeitig informiert und umfassend beteiligt werden.

 

3. Verkehrsanliegen

 

- Gültigen Verkehrsplan mit Spielstraßen (Tempo-30-Zonen), Zubringerstraßen (40 km/h), Hauptverkehrsachsen (50/60 km/h) stets überprüfen, Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aufnehmen und gegebenenfalls umsetzen.

- eine Umlandbahntrasse durch Wohngebiete oder Wohnstraßen in Germering verhindern.

- Verkehrsunterricht an Schulen fördern. So kann man vor allem das Risikobewußtsein, aber auch die Rücksichtnahme auf schwächere Verkehrsteilnehmer stärken.

- Schulwegsicherheit ständig überprüfen und verbessern.

 

4. Soziale Sicherheit und Schutz aller Bürgerinnen und Bürger

 

- Ehrenamtliche Aktivitäten fördern

- Aufsicht in und um öffentliche Einrichtungen durch Polizei oder/und privaten Sicherheitsdienst zu verbessern.

 

5. Jugend, Familie und Senioren

 

- Alle Jugendeinrichtungen, von der der Kinderkrippe bis zum Jugendzentrum II., fördern.

- Für ältere, hilfsbedürftige Bürgerinnen und Bürger entsprechende Einrichtungen (betreutes Wohnen, Seniorenstift und Altenheim mit Pflegeplätzen) in ausreichender Anzahl bereitstellen.

 

6. Umwelt

 

- Bedarfsgerechte Leerung und Reinigung der kleinen Wertstoffhöfe vom Landratsamt einfordern.

- Alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz des Grundwassers und zur Sicherung der Wasserversorgung durchführen.

- Die Erhaltung - wenn möglich, sogar eine Verbesserung - der Qualität des Trinkwassers mit allen Mitteln anstreben.

 

7. Kultur, Sport, Freizeit und Vereine

 

- Die Förderung der Jugendarbeit, u.a. durch kostenlose Überlassung der Sportstätten.

- Kinder-, Familien- und Seniorenfreundliche Eintrittspreise für alle städtischen Freizeiteinrichtungen.

- Sicherung der hohen Qualität des Stadthallenprogramms und finanzielle wie ideelle Unterstützung des Rossstalltheaters und anderer Kulturträger (z.B. Chöre).

- Förderung der Volkshochschule und aller anderen Einrichtungen mit Bildungsangeboten.