Geschichte der UBG

Die Gründung:

Am Freitag, den 24. Juli 1977 gaben sechs Kommunalpolitiker, der Bürgermeister von Unterpfaffenhofen Herr Rudi Bay (Mitte), die Gemeinderäte Herr Kurt Pabst (links), Herr Helmut Rosenschon (2.v. links), Herr Ulrich Freutel (2.v. rechts), und der Amtsleiter Herr Gangolf Giljohann (rechts) und Herr Josef Stoiber (nicht im Bild) ihren Austritt aus der SPD bekannt und kündigten gleichzeitig die Gründung einer Wählergruppe in einer „aufsehenerregenden“ Pressemitteilung an.

Der Anlass dafür war die vorangegangene, äußerst knappe Wahl der SPD-Mitglieder für Herrn Dr. Peter Braun als Bürgermeisterkandidat der künftigen Großgemeinde Germering.

Sehr viel Bürger – es kamen schnell über 1000 Unterschriften zusammen – forderten Rudi Bay auf, sich trotzdem der Bürgermeisterwahl zu stellen.

So gründeten am Sonntag, dem 26. Juli 1977 sieben Bürger eine Wählergemeinschaft mit dem Namen „Unabhängige BürgerGemeinschaft, UBG“. Herr Josef Stoiber war dienstlich verhindert, für ihn sprang kurzfristig Frau Ilse Giljohann ein. Mit dem Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Robert Wittmann war dann die zur Vereinsgründung nötige Anzahl von sieben Bürgerinnen/Bürgern erreicht. Das war ein bescheidener Anfang. Doch es sollte sich bald zeigen, dass dieser Schritt nötig und richtig war. Denn schon nach kurzer Zeit zählte die UBG mehr als 100 Mitglieder und auch das eigentliche Ziel der Vereinsgründung, die Wahl von Rudi Bay zum Ersten Bürgermeister konnte 1978 verwirklicht werden.

Die kommunalpolitische Arbeit:

Als sehr erfolgreich sollte sich die 1978 begonnene Zusammenarbeit mit der FWG erweisen.

Seit diesem Zeitpunkt sind immer Vertreter der UBG im Gemeinderat bzw. seit 1990 auch im Stadtrat vertreten. Von 1978 bis 1991 stellte die UBG mit Rudi Bay zudem noch den Ersten Bürgermeister der Großgemeinde. In dessen Amtszeit wurden u.a. die Stadthalle und die Bibliothek geplant und fertig gestellt. Ihm ist es zu verdanken, dass die Gemeinde Germering am 12. April 1991 zur Stadt erhoben wurde.

Der erste Sportreferent der neuen Gemeinde Germering, Ulrich Freutl war auch Mitglied der UBG. Während seiner Amtszeit wurden die beiden Sportlerheime des SVG und des SCU und das Schützenheim gebaut. Ihm gelang die schwierige Zusammenlege der beiden Schwimmsportabteilungen des TSV und des SVG zur - bis heute – erfolgreichen SSG Neptun.

Von 1978 bis 1996 war mit Gerald Krause ein weiteres Mitglied der UBG als Referent für Schulen in verantwortungsvoller Position erfolgreich tätig.

In seine Amtszeit fielen die durch die Zusammenlegung von Unterpfaffenhofen und Germering zur Großgemeinde dringend notwendig gewordenen Sprengeländerung und die Ausstattung aller Volksschulen auf ein vergleichbares Niveau.

Seit 1996 bis heute ist das Verkehrsreferat in Händen der FWG/UBG. Von 1996 bis 2002 hatte Gerald Krause das Amt bereits ausgeübt, das er vom1. April 2005 bis April 2008 wieder inne hatte. Der bis heute gültige Verkehrsplan ist als Entwurf unter seiner Führung erarbeitet und mit wenigen Änderungen am 16. Juli 1998 vom Stadtrat verabschiedet worden.

Seit Mai 2008 bis Mai 2011 war Josef Huber (FWG) Verkehrsreferent der Stadt. Auf eigenen Wunsch trat Herr Huber im Mai 2011 vom Stadtrat zurück. Seinen Sitz besetzt nun als Nachrückerin Frau Martina Seeholzer. Das Amt des Verkehrsreferenten übernahm Fanz Hermansdorfer.